Home Grüne Seiten Politik „heute-show“ drohen rechtliche Konsequenzen im Zusammenhang mit Cannabis
2

„heute-show“ drohen rechtliche Konsequenzen im Zusammenhang mit Cannabis

„heute-show“ drohen rechtliche Konsequenzen im Zusammenhang mit Cannabis
2

In der vergangenen Folge vom 01.11 der „heute-show“ thematisierte Oliver Welke, Moderator der Politik-Satire-Sendung, die Legalisierung von Cannabis. Dem ZDF drohen aufgrund dessen schwere rechtliche Folgen. 

Die langjährige Debatte rund um die Legalisierung wird aufgrund der jüngsten Äußerungen einiger CDU-Politiker aufgegriffen, wie beispielsweise der neuen Drogenbeauftragten Daniela Ludwig (CSU). Sie zeigt sich selbst als kompromissbereit gegenüber dem Thema Cannabis. 

Vorteile einer Legalisierung wären laut Welke beispielsweise die erhöhte Kontrolle über das auf dem Schwarzmarkt gehandelte Cannabis, aber auch die Entlastung der Polizei und Staatsanwaltschaft, die im letzten Jahr mehr als eine Milliarden Euro für Cannabisdelikte ausgaben. Es gibt noch viele weitere, in der Sendung nicht erwähnte Gründe für eine Legalisierung, wie beispielsweise die Steuerersparnis und die Schaffung von rund 20.000 Arbeitsplätzen

Aber warum drohen dem Sender nun rechtliche Konsequenzen? Bekannt ist die „heute-show“ für die unverhüllte Ironie und ihre provokativen, teils bissigen Kommentare zu den Ereignissen der Woche. Mit dem humorvollen Format schafft es die Show, vor allem junge Leute für aktuelle politischen Themen zu begeistern. In der Folge vom 01.11.19 griff Welke die wachsende Befürwortung der Cannabislegalisierung durch mehrere CDU-Politiker auf. Neben einigen Satire-Bildern, die unter anderem die neue Drogenbeauftragte zeigen, erschien auch eine Fotomontage eines Polizisten aus Heilbronn. Darauf zündet er einer Frau einen Joint an, mit dem Untertitel „Die Polizei, dein Joint und Helfer“.

Hier das ganze Video:

Im Gegensatz zu den meisten Zuschauern und Fans der Show nahm es die Polizeibehörde Heilbronn nicht mit Humor. Denn es sei nicht genau erkennbar, dass es sich um eine Fotomontage handle. Dieses Missverständnis hätte den Polizisten seinen Job kosten können. Die Begründung: Aufgrund seines Beamtenstatus unterliegt er strengen Regeln… Außerdem fehlte das Einverständnis des Polizisten zur Verwendung des Fotos, obwohl dies laut Gesetz notwendig ist.

Das ZDF äußerte sich zu diesem Vorfall folgendermaßen: „[Das Bild] wurde einer Fotodatenbank entnommen. In dem Beitrag ging es nicht darum, die Arbeit der Polizei oder sogar eine bestimmte Person herabzuwürdigen.Wir haben es versäumt, das Einverständnis des auf dem Bild gezeigten Polizeisprechers einzuholen. Dafür, dass das nicht geschehen ist, bitten wir den Betroffenen um Entschuldigung.“ Sowohl Polizeibehörde als auch der Polizist selbst wollen rechtliche Maßnahmen gegen das ZDF einleiten.

Hierbei stellt sich die Frage, ob Schritte dergleichen wirklich notwendig sind. Neben der Stellungnahme wurde das Gesicht des Polizeibeamten mittlerweile im entsprechenden YouTube-Clip vom ZDF unkenntlich gemacht. Der aktuelle Streitpunkt ist allerdings kein Einzelfall. Schon mehrmals hatte die „heute-show“ Probleme im Zusammenhang mit Strafanzeigen, beispielsweise vergangenen April, als eine Fotomontage einen gekreuzigten Stoffhasen darstellte, welcher von einigen Anhängern des christlichen Glaubens als geschmacklos empfunden wurde. Dabei sollte man bedenken, dass es sich um Satire handelt. Bemerkenswert ist, dass solche Vorfälle dergleichen den Zuschauerzahlen der Sendung bis dato noch nie geschadet haben. Wer also Spaß versteht, ist Freitagabend bei Welke gut aufgehoben.

Titelbild: Oliver Welke © Superbass. Lizenz CC BY-SA 4.0 (modified).

Kommentar(2)

  1. Die Polizei reagiert über, das Recht auf das private Bild haben privatleute keine Menschen des Öffentlichen Lebens und dazu gehört nunmal auch die Polizei und nicht nur die Promis…

  2. Ich mag die heute show eigentlich nicht so arg, aber diesen Beitrag habe ich gesehen und als Cannabis-Patientin richtig gefeiert. Die Reaktion der Polizei erinnert mich an die Reaktion meiner pubertierenden Söhne die beleidigt reagierten, wenn man leise Kritik in ironischer Form anbrachte – tödlich beleidigt. Ich empfehle Tucholskys „Was darf Satire?“..und einen etwas entspannteren Blick auf sich selbst und das ganze Thema. Auch in Heilbronn sollte sich irgendwann die Erkenntnis durchsetzen, dass das Verheizen von Polizisten bei der Kifferjagd wohl kaum als sinnvoller Einsatz fürs Gemeinwohl zu werten sind. Ich bleibe da hoffnungsvoll.*Ironie-Button aus*

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.