Home Grüne Seiten Politik Legalisieren oder nicht? Ein Pro und Contra zur Cannabis Legalisierung
1

Legalisieren oder nicht? Ein Pro und Contra zur Cannabis Legalisierung

Legalisieren oder nicht? Ein Pro und Contra zur Cannabis Legalisierung
1

Nachdem du diesen Text auf unserer Website liest, gehörst du ziemlich sicher der “Legalize it”-Fraktion an, richtig? Wir sprechen uns zwar ebenfalls für mindestens eine Entkriminalisierung von Cannabis aus, denken aber, dass sich jeder seine eigene Meinung zu diesem Thema bilden sollte. Deshalb möchten wir euch so neutral wie möglich die wichtigsten Pro- und Contra-Argumente vorstellen, die es zur Legalisierung von Marihuana gibt.

Contra Legalisierung:

1. Cannabis-Konsum hat durchaus gesundheitsschädliche Folgen

Zwar sind nach heutigem Forschungsstand keine bleibenden Hirnschäden zu erwarten, regelmäßiger Cannabis-Konsum kann jedoch die Atemwege schwer beeinträchtigen. Vor allem das Mischen mit Tabak führt zu einem erhöhten Lungenkrebsrisiko. Außerdem besteht bei Gewohnheitskiffern die Gefahr, eine psychische Abhängigkeit zu entwickeln.

2. Cannabis beeinträchtigt die kognitive Entwicklung

Wird Gras von Jugendlichen konsumiert, kann das allerdings gefährlich werden. Eine Studie der University of Iowa untersuchte 1999 die Gehirne von Probanden, die Gedächtnisprobleme beklagten und als Jugendliche regelmäßig gekifft hatten. Das Ergebnis: Der Hippocampus, der vor allem für die Gedächtnisbildung und die emotionale Entwicklung zuständig ist, hatte sich sichtbar verändert. Würde Cannabis legalisiert werden, könnte das Kindern und Jugendlichen den Zugang erleichtern, da die Verfügbarkeit steigt.

3. Die Wirkung von Cannabis kann extrem unterschiedlich ausfallen

THC wirkt in vielen unterschiedlichen Regionen des Gehirns. Das führt dazu, dass die Wirkung von Gras sehr divergent ausfallen kann. Einige Konsumenten bekommen Fress- oder Lachflashs, andere werden sehr ruhig, wieder andere erleiden Panikattacken und Angstzustände. Ungefährlich ist Marihuana nicht für alle Nutzer – manche erleben durch das Kiffen Horrortrips. Diese können im schlechtesten Fall bleibende psychische Schäden verursachen.

4. Eine Cannabis Legalisierung könnte zu mehr Verkehrsunfällen führen

Cannabis beeinträchtigt das Reaktionsvermögen – im Straßenverkehr kann das tödlich enden. Besonders risikoreich ist der Mischkonsum von Marihuana und Alkohol. Wer kifft und dazu trinkt, begeht beim Autofahren mehr Fehler. Das führt zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit, in einen Unfall verwickelt zu sein.

Pro Legalisierung:

1. Eine Legalisierung würde die Justiz entlasten

Pro-und.Contra-zur-Cannabis-Legalisierung

Jede 40. Straftat in Deutschland betrifft Cannabis. Das sind rund 145.000 Delikte pro Jahr. Wer mit Gras erwischt wird, ist nur in den seltensten Fällen Dealer – meist sind es die Konsumenten, gegen die das Verfahren eröffnet wird. Würde Cannabis legalisiert werden, müsste sich die Justiz nicht länger um Straftaten dieser Art kümmern und hätte mehr Kapazitäten für wirklich schwere Vergehen.

2. Dem Staat würde eine Cannabis Legalisierung eine Menge Geld einbringen

Bisher muss Cannabis auf dem Schwarzmarkt ge- und verkauft werden. Der Umsatz beträgt ein bis zwei Milliarden Euro – pro Jahr. Steuerfrei. Wenn Cannabis legal wäre, könnte rund eine Milliarde Euro jährlich in Form von Steuerabgaben in die Staatskasse fließen. Geld, das zum Beispiel auch genutzt werden könnte, um sicherzustellen, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren keinen Zugang zu Cannabis haben. Oder um bundesweite Aufklärungskampagnen zu unterstützen.

3. Trotz Verbot gibt es rund drei Millionen Kiffer in Deutschland

Der Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2017 spricht von über drei Millionen Deutschen, die im vergangenen Jahr Marihuana konsumiert haben. Das zeugt nicht gerade davon, dass das aktuell bestehende Cannabis-Verbot die beabsichtigte Wirkung zeigt. Gleichzeitig stimmt das Argument, eine Legalisierung würde den Konsum massiv steigern, schlichtweg nicht. Das zeigen unter anderem die Zahlen, die in Colorado, USA erhoben wurden, nachdem Cannabis dort 2014 legalisiert wurde.

Eine Legalisierung von Cannabis hätte zwar nicht ausschließlich positive Auswirkungen, die Pro-Argumente überwiegen aus unserer Sicht aber auf jeden Fall. Vor allem das Argument legales Cannabis = sicheres Cannabis ist stichhaltig. Wenn es schon so viele Konsumenten gibt, warum dann Cannabis nicht für alle sicherer machen?

4. Die Legalisierung würde Cannabis sicherer machen

Der Cannabis-Markt wird zurzeit nicht staatlich reguliert. Das führt zu drei grundlegenden Problemen. Erstens: Die THC-Konzentration kann sich zwischen zwei und 20 Prozent bewegen. Das führt zu Dosierungsfehlern. Zweitens: Wer nicht gerade selbst anbaut, kauft beim Dealer – und der handelt in der Regel auch mit weitaus härterem Zeug. Heißt: Wer Gras kauft, unterstützt die ganze Bandbreite des Drogenhandels. Drittens: Dank fehlender Qualitätskontrolle sind Streckmittel weit verbreitet. Das stellt ein teilweise erhebliches Gesundheitsrisiko für den Konsumenten dar. All diese Probleme ließen sich aus der Welt schaffen, wenn es eine staatlich kontrollierte, legale Abgabe gäbe.


Kommentar(1)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.