Home Grüne Seiten Podcasts Podcast: Finger weg von CBD bei Welpen
0

Podcast: Finger weg von CBD bei Welpen

Podcast: Finger weg von CBD bei Welpen
0

Willkommen im Jahr 2021 und herzlich Willkommen zu einer neuen Podcast-Folge. Lasst uns ganz gemütlich anfangen, denn wir alle benötigen sicher etwas Zeit, um uns an die neue Jahreszahl zu gewöhnen. Los geht’s mit dem heutigen Thema ‚Finger weg von CBD bei Welpen‘.

Bei Welpen ist das Thema CBD ein absolutes Tabu

Über Social Media hat mich folgende Frage eines Followers erreicht: „Ich habe einen 12-Wochen alten Welpen, dem ich gerne CBD geben würde.“ Ich musste sofort reagieren und habe davon abgeraten. Bei einem Welpen, handelt es sich noch um ein Baby. Für den Hund ist es gerade in jungem Alter schon anstrengend genug, denn mit den vielen neuen Außeneinflüsse wie dem neuen Zuhause, ist ein Welpe bereits gut bedient. Generell finden Hunde sehr schnell ihren Platz verhalten sich dabei immer artgerecht. Selbstverständlich ist es unsere Verantwortung als Menschen, das Zusammenleben so angenehm wie möglich zu gestalten, damit sich Hunde perfekt einfinden können.

Junge Hunde brauchen vor allem eines: klare Regeln

Bei Welpen würde ich erstmal nicht zu CBD greifen, sondern eher eine Hundeschule bzw. einen Hundetrainer beauftragen. Denn gerade junge Hunde brauchen Regeln. Und es ist wichtig zu verstehen, dass CBD als Hilfsmittel keine Erziehung ersetzt. Zudem besteht die Gefahr, dass Cannabinoide bei jungen Hunden die Entwicklungen im Gehirn beeinflussen. Dazu fehlen aktuell noch medizinische Studien. Ferner kann CBD durch seine beruhigende entspannende Wirkung dazu führen, dass Hunde überhaupt keine Erziehung benötigen und man diese dadurch vernachlässigt. Mein Tipp: Qualitatives Hanfsamenöl, welches sich in der Ernährung optimal einbinden lässt.

CBD ist kein Wunderheilmittel

Ich denke die Frage haben durchaus mehrere Hundebesitzer und deshalb finde ich es wichtig, Euch darüber aufzuklären. Generell sollte man sich immer bewusst sein, dass die Anschaffung eines Hundes oder Welpen mit viel Arbeit und Verantwortung verbunden ist. Man kann sich selbstverständlich immer (bitte auch vor der Anschaffung) mit einer Fachkraft oder einem Hundetrainer auseinandersetzen, um das Zusammenleben im Alltag für beide – also Hund und Besitzer – so angenehm wie möglich zu gestalten. Wichtig zu wissen ist, dass CBD kein Wunderheilmittel ist und gerade bei Welpen absolut fehl am Platz. Gerne könnt ihr mir Eure Erfahrungen in den Kommentaren mitteilen, vor allem wenn ihr Hundetrainer, Tierheilpraktiker seid oder ihr Euch in diesen Bereichen weiterbilden oder fortbilden wollt. Bei Interesse könnt ihr Euch hier für eine kostenlose Erstberatung bewerben. An alle anderen, vielen Dank fürs lesen und viel Spaß mit der vollständigen Podcast-Folge!

Hier könnt ihr reinhören:

Susanne Gruber – Hanf und Tier Podcast

Susanne Gruber beschäftigt sich seit drei Jahren intensiv mit dem Thema Hanf. Der Hanf und Tier Podcast ist somit ein absolutes Herzensprojekt von ihr. Mit dieser Podcast-Reihe möchte sie einen umfangreichen Einblick in die Pflanze Hanf, Cannabinoide und Rechtliches dazu bieten. Sie stellt dabei unter anderem aktuelle Studien vor, die sich explizit mit Cannabinoiden und Haustieren beschäftigen. Empfehlenswert für jeden Haustierbesitzer, der einen sicheren Umgang mit Cannabinoiden für seinen Vierbeiner erreichen möchte. Jeden Dienstag gibt es in unserem Magazin eine neue Folge des erfolgreichen Hanf und Tier Podcasts!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.