Home Grüne Seiten Podcasts Podcast: Junger Hund und CBD – Praxisbeispiel
1

Podcast: Junger Hund und CBD – Praxisbeispiel

Podcast: Junger Hund und CBD – Praxisbeispiel
1

Der neue Podcast „Hanf und Tier“ von Susanne Gruber beschäftigt sich mit dem Potential von Cannabis als Medikament bei Tieren. In unserem Magazin veröffentlichen wir ausgewählte Folgen zum Thema Hanf und Tiergesundheit. Unten im Betrag findet ihr die aktuelle Podcast-Folge! Und los geht’s:

Beruhigt CBD Hunde?

Im Internet bin ich auf eine interessante Frage gestoßen. In einer Hundegruppe wurde folgendes Beispiel genannt. Ein fünf Monate alter Hund, der ca. 25 Kg wiegt und am Tag 25 Tropfen CBD Öl zur „Beruhigung“ bekommt. Dieser Hund bekommt zwar ein 2.8%-iges Öl, jedoch ist die Tropfen Anzahl doch sehr hoch. 

Es wurde beschrieben, dass der Hund das CBD Öl bekommt, weil er immer so aufgedreht ist. Natürlich gibt es erste Ansätze, die uns beschreiben, dass Cannabidiol beruhigend und entspannend bei einigen Hunden wirken kann. Rechnet man die Milligramm CBD pro Kilogramm Körpergewicht aus, so erhält dieser Hund ca. 1 Milligramm CBD pro Kilogramm Körpergewicht. Ich persönlich würde das durchaus als mögliche Basis ansehen, allerdings möchte ich für dieses Beispiel ein paar meiner Gedanken mit dir teilen. 

Die Pubertät steht vor der Tür

Je nachdem wie klein oder groß ein Hund ist, kommt er zwischen dem fünften Monat und anderthalb Jahren in die Pubertät. Wie wir alle wissen, ist dies weder für Mensch noch für unsere Haustiere die einfachste Phase im Leben. Auch unsere Haustiere werden in dieser Zeit von Hormonen regelrecht geflutet und hatte man gerade noch den niedlichen kleinen Welpen neben sich, so sitzt dort plötzlich ein Pubertier. Es kann gerade bei Hunden durchaus passieren, dass man in dieser Phase den Eindruck bekommt der Hund hätte alles bisherig Gelernte von jetzt auf gleich vergessen. Die gute Nachricht vorweg, diese Phase geht vorbei und euer Hund wird irgendwann von ganz alleine wieder entspannter.

CBD ist kein Resetknopf

Cannabidiol mag viele tolle Anwendungsmöglichkeiten haben, allerdings ist es kein Resetknopf. Gerade unsere Haushunde werden heutzutage oftmals überfordert. Man muss sich immer den Bedarf des Hundes individuell anschauen. So gibt es zum Beispiel sehr arbeitsfreudige Hunde, die gerne Agility, Begleithundearbeit oder Dogdancing mit ihren Herrchen und Frauchen erleben. Allerdings sind meiner Meinung nach die meisten Hunde eher überfordert und werden viel zu sehr „bespaßt“. 

Ruhephasen sind der Schlüssel zum Erfolg

Gerade bei jungen Hunden sind Ruhephasen enorm wichtig. Wie soll dein Hund das Erlebte und neu Gelernte richtig verarbeiten, wenn er eine 24/7 Herausforderung vorfindet. Meiner Meinung nach müssen unsere Hunde zuhause einfach zur Ruhe kommen dürfen. Gerade in Haushalten mit Kindern ist es umso wichtiger, diesen vernünftig zu erklären, wann der Hund seine Ruhe haben möchte, damit diese seine Pausen auch berücksichtigen. 

Fazit aus dem Beispiel 

Natürlich kenne ich nicht zu 100% die Lebensumstände in meinem Beispiel. Jedoch wäre mein erster Ansatz erst einmal zu schauen, ob und wie der Hund lernen kann besser zur Ruhe zu kommen. Bei einem jungen Hund wäre mein erster Ansatz erst einmal über ein gutes und artgerechtes Verhaltenstraining erste Erfolge zu erzielen. CBD kann durchaus unterstützend gegeben werden, sollte aber niemals als die einzige Lösung betrachtet werden. Meine ausführlichen Gedanken kannst du dir in dieser Podcast Folge anhören. 

Und hier könnt ihr reinhören:

Die Folge gibt es außerdem noch bei Apple Podcasts:

Susanne Gruber – Hanf und Tier Podcast

Susanne Gruber beschäftigt sich seit drei Jahren intensiv mit dem Thema Hanf. Der Hanf und Tier Podcast ist somit ein absolutes Herzensprojekt von ihr. Mit dieser Podcast-Reihe möchte sie einen umfangreichen Einblick in die Pflanze Hanf, Cannabinoide und Rechtliches dazu bieten. Sie stellt dabei unter anderem aktuelle Studien vor, die sich explizit mit Cannabinoiden und Haustieren beschäftigen. Empfehlenswert für jeden Haustierbesitzer, der einen sicheren Umgang mit Cannabinoiden für seinen Vierbeiner erreichen möchte. Jeden Dienstag gibt es in unserem Magazin eine neue Folge des erfolgreichen Hanf und Tier Podcasts!

Kommentar(1)

  1. Ich geb meinem Kleinen schon länger regelmäßig cbd tropfen und ich kann sagen, dass es die beste Entscheidung war, es tut ihm sehr gut

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.