Home Grüne Seiten Lifestyle Valentinstag Special: Hausgemachtes CBD-Massageöl
0

Valentinstag Special: Hausgemachtes CBD-Massageöl

Valentinstag Special: Hausgemachtes CBD-Massageöl
0

Der Valentinstag steht vor der Tür! Und da es in diesem Jahr ja etwas schwierig ist, seine/n Liebste/n in ein schickes Restaurant zu entführen, haben wir uns eine andere, schöne Idee als Geschenk für euer Herzblatt oder einen tollen Menschen überlegt. Schonmal versucht CBD-Massageöl selber herzustellen? Das ist gar nicht schwer und eignet sich zudem super als kleine Aufmerksamkeit für einen Verwöhnmoment zu zweit zum Tag der Liebe! 

Was ist CBD-Massageöl?

Gewonnen werden Cannabisöle durch die Extraktion verschiedener Cannabinoide wie CBD oder THC. Das funktioniert durch die sogenannte Decarboxylierung. Durch Hitze oder andere Lösungsmittel können die Cannabinoide aus der Pflanze extrahiert werden. Danach werden sie mit einem Trägeröl vermischt. Warum? Cannabinoide sind lipophil – das heißt sie können vom menschlichen oder tierischen Organismus besser durch die Zugabe von Fett absorbiert werden. Besonders beliebt sind unter anderem Kokosnussöl oder Hanfsamenöl. Zusammen entsteht so ein tolles Massageöl, mit dem du deine/n Partner/in zum Valentinstag verwöhnen kannst!

Rezept für CBD-Massageöl

Also los geht’s! Das brauchst du für dein selbstgemachtes CBD-Massageöl:

  • ¼ Tasse Trägeröl (Kokosnussöl, Jojobaöl, Mandelöl oder z.B. Olivenöl)
  • CBD-Isolat, -Flüssigkeit oder -Konzentrat
    (achte dabei auf RSHO™ CBD Isolat, RSHO™ CBD Gold Label Liquid oder Gold Label RSHO™ CBD-Ölkonzentrat, da dieses geruchlos ist und sich gut in Trägerölen auflöst)
  • Bis zu 12 Tropfen von verschiedenen ätherischen Ölen (Sandelholz-, Orangen-, Bergamotte-, Lavendel-, Teebaum- oder z.B. Pfefferminzöl)
  • Doppelkessel (oder alternativ Topf und Schüssel)
  • Dunkles Glasgefäß

Wichtig: 1 mg CBD-Isolat entspricht 1 mg CBD im Massageöl. Verwendest du also Vollspektrum-Hanföl solltest du darauf achten, welche Menge an CBD enthalten ist, um die richtige Dosierung zu bestimmen. 

So wird’s gemacht:

  1. Gib das Trägeröl, die ätherischen Öle und das CBD-Öl oder CBD-Isolat bei niedriger Hitze in den Doppelkessel. Solltest du keinen Doppelkessel haben, tut es auch eine Aluminiumschüssel, die vorsichtig im Wasserbad erwärmt wird. Hier solltest du – wie bei der Schokokonfitüre für Kuchen – darauf achten, dass kein (!) Wasser in die Schüssel gerät.  
  2. Rühre um bis alles gut vermischt ist. 
  3. Nimm das CBD-Massageöl vom Herd und lass es etwas abkühlen, bevor du es in das dunkle Glasgefäß zur Aufbewahrung umfüllst.

Wie lagerst du selbstgemachtes CBD-Massageöl am besten?

Da dein selbstgemachtes CBD-Massageöl keine Konservierungsstoffe enthält, sollte es innerhalb von ca. drei Monaten aufgebraucht werden, da es sonst ranzig werden kann. Sollte ja aber kein Problem sein – vielleicht kommt ihr ja am Valentinstag so in Versuchung, dass gleich nächste Woche neues Öl hergestellt werden kann. 😉

Die Haltbarkeit kann verlängert werden, wenn das CBD-Massageöl im Kühlschrank aufbewahrt wird. Vor dem Gebrauch solltest du das Öl immer gut schütteln. Einige Trägeröle, wie z.B. Kokosnussöl, können bei kälteren Raumtemperaturen auch mal fest werden. Sollte das passieren, erhitze das Massageöl einfach in der versiegelten Flasche in einem Wasserbad oder erwärme es kurz zwischen den Händen, bevor du deine/n Partner/in damit verwöhnst. Happy Valentine ihr Turteltäubchen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.