Home Grüne Seiten Forschung Abnehmen mit Gras – Kommt jetzt die Cannabis Diät?
2

Abnehmen mit Gras – Kommt jetzt die Cannabis Diät?

Abnehmen mit Gras – Kommt jetzt die Cannabis Diät?
2

Wie hemmungslose Lachanfälle gehört auch der Fressflash zum Kiffen wie die Butter auf‘s Brot. Wie soll sich das also mit einer schlanken Linie vereinbaren lassen? Doch tatsächlich ist es möglich durch die Hilfe von Cannabis ein paar Pfunde zu verlieren. Denn das Cannabinoid THCV sorgt nicht nur dafür, dass dein High besonders intensiv wird, sondern ist zusätzlich noch ein natürlicher Appetithemmer. Und das führt wiederum zwangsläufig dazu, dass weniger Chips den Weg in deinen Mund finden.

Die Nachteile von THC

Wir alle lieben das wohl bekannteste Mariuhana-Cannabinoid THC für seine psychoaktive und schlaffördernde Wirkung. Doch unglücklicher Weise kann THC auch zu einem Nachteil für dich werden. Ein gesteigertes Angstempfinden, die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen und natürlich die erheblich verringerte Konzentrationsfähigkeit sind dabei nur ein paar der negativen Auswirkungen durch THC. Dennoch bleibt der medizinische Nutzen von Cannabis unbestritten.

Die Dosis macht das Gift

Wie kann also etwas, das uns in so großem Maße gesundheitlich helfen kann, trotzdem so ein Schadenpotential mit sich bringen? Neben THC stecken noch weit über 100 andere Cannabinoide in deinem unscheinbaren Gras Zip-Bag. CBD, CBDV, CBG, CBN, THCV – um an dieser Stelle nur ein paar von ihnen zu nennen. Alle haben jedoch Ihre ganz eigenen Stärken und gesundheitlichen Vorteile. So sorgen sie je nach Konzentration in der Bud auch dafürl, die durch THC entstehenden Nachteile entschieden zu hemmen. Für einen gesunden Lebensstil ist eine ausgewogene Ernährung immens wichtig. Eben genauso ist es auch bei deinem Gras. Ein balanciertes Gleichgewicht zwischen allen Cannabinoiden führt zu angenehmen und intensiven, aber bekömmlichen Highs.

Haze, Kush, Skunk – immer mehr Power im Gras

Für die meisten Dealer und Konsumenten ist allein die Power des Weeds verkaufsentscheidend. Und genau das führte auch dazu, dass die feine Wiese seit den 60er Hippie-Sommern deutlich an Potenz zugelegt hat. So wurde zum Beispiel der THC zu CBD Anteil von den Growern bis ums 80-Fache gesteigert und das allein seit 1995. Aufgrund der zunehmend ungleichen Verteilung besteht somit das Risiko, dass einige Cannabis-Strains künftig nicht mehr für Jedermann gut verträglich sind.

Mit THCV gegen überschüssige Pfunde?

THCV hingegen hat viele positive Vorteile für dich. Es zügelt deine vom THC gepushten Futter-Attacken und boostet dein High. Doch warum nicht längst Wunder-Abnehm-Präparate mit dem Wunder-Cannabinoid in den Supermarktregalen stehen, liegt daran, dass es eines der seltensten und am schwierigsten zu extrahierenden Inhaltsstoffe von Marihuana ist. Aufgrund dieses extrem kostspieligen Aufwands gibt es bis dato auch noch keine THCV-Isolate auf dem Markt. Neue Klinische Studien belegen allerdings noch etliche weitere Nutzen medizinische Nutzen des raren Cannabinoids. Neben Akne und Diabetes, soll sogar Parkinson schon bald mit THCV Präparaten behandelt werden können. Joints rauchen gegen den Winterspeck bleibt somit allerdings wohl auch weiterhin nur ein Wunschgedanke.

Please follow and share
20

Kommentar(2)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.