Home Grüne Seiten Forschung Neue Studie zeigt: THC-Gehalt hat sich verdoppelt
0

Neue Studie zeigt: THC-Gehalt hat sich verdoppelt

Neue Studie zeigt: THC-Gehalt hat sich verdoppelt
0

Laut einer neuen Studie hat sich der Wirkstoffgehalt in Cannabis zwischen den Jahren 2006 und 2016 verdoppelt. Die Daten dafür stammen aus den 28 Mitgliedstaaten der EU.

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht sammelte Daten aus den 28 Mitgliedstaaten der EU und aus der Türkei und Norwegen, um Veränderungen des THC-Gehalts wie auch des Preises für Cannabis festzustellen. Das Ergebnis: Innerhalb eines Jahrzehnts hat sich die psychoaktive Substanz THC (Tetrahydrocannabinol) in der Cannabispflanze verdoppelt. Der Wert stieg von ca. 5 Prozent auf über 10 Prozent. Bei Haschisch stieg der THC-Gehalt von ca. 8 Prozent auf mehr als 17 Prozent im Jahr 2016.  Auch der Preis hat sich in Europa stark erhöht. Waren es vor über 10 Jahren noch durchschnittlich 7,36 Euro für ein Gramm Marihuana, so sind es heute schon stolze 12,22 Euro pro Gramm. Für Haschisch ist ebenfalls eine ordentliche Preissteigerung erkennbar. Der Durchschnittspreis stieg von 8,21 auf 12,27 Euro pro Gramm. Im Fall von Haschisch ist der THC-Gehalt stärker gestiegen als der Preis.

Gezielte Züchtung von THC-starken Sorten

Wie lässt sich der gesteigerte THC-Gehalt in Cannabis und Haschisch erklären? Das Forscherteam fand heraus, dass sich der Anbau in Europa und Nachbarländern wie Marokko vermehrt auf hochprozentige THC-Sorten spezialisiert hat. Diese Sorten kommen somit also zu uns nach Hause und die Nutzer konsumieren stärkere THC-Sorten.

Mehr THC, weniger CBD

Die Studie zeigt außerdem, dass die neuen Sorten mehr THC enthalten und gleichzeitig weniger CBD. Cannabidiol ist kaum psychoaktiv und wirkt beruhigend und schmerzlindernd auf den Körper. Kritikern zufolge kann das neue THC-CBD-Verhältnis leichter zu Angststörungen führen. Außerdem könnte man nun denken, dass viele Nutzer einfach weniger Cannabis rauchen, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Das ist aber bei vielen Konsumenten nicht der Fall, weswegen sie automatisch mehr THC aufnehmen.

Please follow and share
error20

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.