Home Grüne Seiten Lifestyle Hanföl zum Kochen: Schmeckt das überhaupt?
0

Hanföl zum Kochen: Schmeckt das überhaupt?

Hanföl zum Kochen:  Schmeckt das überhaupt?
0

Hanfprodukte sind bereits seit Tausenden Jahren fester Bestandteil in der Medizin und Industrie. Doch auch kulinarisch sind die Vorzüge des mild-nussigen Öls nicht zu unterschätzen. Das wird aus den kleinen kraftvollen Samen der Pflanze zu hochwertigem gold-grünen Hanf-Öl gepresst, welches sich dann ideal zum Verfeinern von leckeren Speisen eignet. Egal ob als frisches Dressing auf grünen Sommersalaten, zum Abrunden köstlicher Pasta-Saucen, oder im sanften Smoothie für die Extra-Portion Energie am Morgen. Denn tatsächlich zählt Hanföl aufgrund seiner Zusammensetzung zu den gesündesten Speiseölen überhaupt.

Pur ist hier nur der Genuss!

Doch auch wenn man bei Hanfprodukten möglicherweise ein berauschendes Nachbeben erwartet: Keine Bange! Um die Fahrtauglichkeit muss sich hier wirklich Niemand sorgen. Denn die Hanfsamen enthalten – anders als das Harz und die Blüten der Pflanze – kein THC (Tetrahydrocannabinol). Daher haben sie auch keinerlei psychoaktive Wirkung, was dementsprechend auch für die daraus produzierten Speiseöle gilt.

Keep it Cool

Hochwertige und geschmackvolle Hanföle werden immer kaltgepresst, um die zahlreich enthaltenen Nährstoffe nicht zu zerstören. Diese kleinen Helferlein arbeiten nämlich gerne im Verborgenen und scheuen Licht und Hitze. Daher sollten Hanföle immer gut geschützt in ihren dunklen Glasgewändern verstaut werden. Und auch in der Bratpfanne ist Vorsicht geboten, denn wie viele andere Edelöle hat auch Hanföl einen sehr niedrigen Rauchpunkt und beim Verbrennen zersetzen sich die wertvollen enthaltenen Fettsäuren, was sich wiederum auch negativ auf die kulinarischen Vorzüge auswirkt. In coolen Gefilden fühlt es sich allerdings pudelwohl und belohnt mit einem einzigartigen Geschmacksfeuerwerk. Und dabei hat Hanföl noch weit mehr drauf, als nur auf dem Teller eine gute Figur zu machen.

Fit for Fun

Aufgrund seines reichen Fettsäurespektrums, das alle für uns Menschen wichtige essentielle Fettsäuren enthält, gilt Hanföl nämlich als ernährungsphysiologisch hochwertiges Pflanzenöl und wird auch gerne in der Aktiv-Küche für Leistungssportler und Hobbyathleten hergenommen. Hier fördert es die Muskelregeneration und stärkt dank der zahlreichen Vitamine das Immunsystem. Ein echtes Kraftpaket eben.

Woran erkenne ich ein gutes Hanföl?

Bei der Wahl des Hanföls sollte unbedingt auf einen zertifizierten Bio-Anbau geachtet werden, der ohne die Chemiekeule auskommt. Das danken euch später nicht nur die Bienchen und Blumen sondern spiegelt sich immens in Qualität und Geschmack des Öls wieder. Hochwertige kalt gepresste Hanföle haben eine gold-grünen Schimmer und schmecken nussig mild. Wer zudem einen bewussten Tierleid-freien Lebensstil pflegt sollte zudem darauf Acht geben, dass es sich um ein ausgewiesenes Veganes Produkt handelt, denn so wie viele Weine und Säfte werden auch Öle durch Fischblasen geklärt.

100% Vegane Bio-Qualität aus Europa

Bei den Hanfölen von HempCrew stecken nur die natürlichen Öl-Extrakte der Bio Hanfsamen vom kontrollierten Anbaufeld aus Europa. Frei von Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern kommen hier nur die besten Inhalte der Hanfpflanze in die Flasche. Und das schmeckt man auch! Kleine Kostprobe gefällig?