Home Grüne Seiten Gesundheit Rick Simpson Öl: Kann Cannabis den Krebs besiegen?
1

Rick Simpson Öl: Kann Cannabis den Krebs besiegen?

Rick Simpson Öl: Kann Cannabis den Krebs besiegen?
1

Dass Cannabis mehr kann, als high zu machen, ist mittlerweile weltweit bekannt: Seit dem 10. März 2017 dürfen selbst in Deutschland Ärzte ihren schwerkranken Patienten medizinisches Cannabis verschreiben. Bewährt hat sich das unter anderem bei Schmerzpatienten, zur Linderung des Tourette-Syndroms und in der palliativen Behandlung von HIV. Die Verwendung von Cannabis als Arzneimittel hat eine jahrtausendealte Tradition: Bereits 2.700 vor Christus wurde Cannabis als Heilmittel im chinesischen Shennong Bencaojing, dem ältesten Heilpflanzenkompendium der Welt, aufgeführt. Cannabis hilft sicherlich nicht gegen jedes Leiden – aber die Wirksamkeit in einigen Anwendungsgebieten ist durch zahlreiche Studien gut dokumentiert.

Rick Simpson: Ein Kanadier will mit seinem Öl den Krebs besiegen

Jemand, der ebenfalls auf Cannabis als Heilmittel schwört, ist Rick Simpson. Der Kanadier hat es durch sein nach ihm benanntes Öl, das “Rick Simpson Oil” (RSO), zu einem beachtlichen Internetruhm gebracht. Als “Godfather of Cannabis” wird er manchmal betitelt – Simpson schwört Stein und Bein, dass er mit dem aus Cannabis gewonnenen Öl den Krebs besiegt hat. Er ist auch davon überzeugt, dass die Pharmaindustrie um das Heilungspotential von Cannabis weiß, es aber systematisch verschweigt.

Rick Simpson: Verschwörungstheoretiker oder der Heilung auf der Spur?

Das klingt alles erst einmal nach Theorien, die den Goldenen Aluhut verdient hätten. Zeit also, sich Rick Simpson und sein Öl etwas genauer anzuschauen. Eines vorab: Die Faktenlage zu diesem Thema ist wahnsinnig dünn. Es existieren praktisch keine Artikel in renommierten Zeitschriften oder Magazinen, die sich mit Simpson befassen, von wissenschaftlichen Studien ganz abgesehen. Das ist schon mal kein gutes Zeichen, wenn es um angebliche Wunderheilmittel geht. Wer sich über RSO informieren will, muss sich auf Forenbeiträge, Blogs, anekdotische Berichte über Therapieerfolge durch das Öl und auf Simpsons Website verlassen.

Was ist Rick Simpson Öl und wie wird es hergestellt?

Aber kommen wir zurück zum Rohstoff: Dem Öl. Es wird aus weiblichen Cannabis-Pflanzen (bestenfalls Indica) gewonnen, enthält je nach Sorte mindestens 20 Prozent THC, ein wenig CBD und wird meist äußerlich aufgetragen oder oral eingenommen. Simpson gibt auf seiner Website genaue Anweisung, wie man das RSO zu Hause produzieren kann, auf YouTube existieren auch diverse Videos, in denen man Rick bei der Herstellung beobachten kann. Der Prozess wirkt simpel: Mithilfe von Lösungsmitteln werden die Harze von den Knospen gewaschen und danach gefiltert. Zurück bleibt ein schmieriges, wirkstoffintensives Fett. Aus 30 Gramm Cannabis sollen rund fünf Gramm RSO entstehen. Seinen eigenen Aussagen nach, hat Simpson mit diesem Mittel bereits 5.000 Krebspatienten geheilt, auch sein Hautkrebs soll nach kurzer Anwendung verschwunden sein.

Rick-Simpson-Öl

Cannabis als Heilmittel dennoch erfolgreich

Wie wirksam Rick Simpsons Öl tatsächlich ist, kann ohne größere wissenschaftliche Untersuchungen nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. Mal ganz abgesehen davon, dass es in Deutschland noch illegal ist, RSO herzustellen – immerhin benötigt man eine nicht gerade „geringe Menge“ Cannabis dafür. Allerdings ist die medizinische Wirksamkeit von Cannabis und diversen Cannabinoiden, wie bereits erwähnt, wissenschaftlich gut dokumentiert: Im Laborversuch konnte ein Rostocker Pharmakologe mithilfe von Cannabismolekülen Tumorzellen erfolgreich zerstören. Im Tierversuch an Mäusen und Ratten wurde außerdem nachgewiesen, dass Cannabinoide wirksame Substanzen sind, um einige Krebsarten zu behandeln. Studien an menschlichen Patienten gibt es derzeit leider nur sehr selten. Für Furore gesorgt hat ein Versuch des Biochemikers Manuel Gúzman in Madrid: Er leitete neun schwerstkranken Hirntumorpatienten THC direkt ins Gehirn. Bei einigen der Versuchspersonen verringerte sich daraufhin die Wachstumsrate der Tumore. Ganz daneben liegt Simpson mit seiner Annahme, RSO könnte Krebs heilen, also nicht.

Bildquelle: Rick Simpson (c) Davor Pongracic, phoenixtears.ca

Kommentar(1)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.