Home Grüne Seiten Forschung Studie: Gras verhilft Frauen zu besseren Orgasmen
0

Studie: Gras verhilft Frauen zu besseren Orgasmen

Studie: Gras verhilft Frauen zu besseren Orgasmen
0

Für Frauen, die vor dem Sex Cannabis konsumiert haben, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf einen befriedigenden Orgasmus. Das ist das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie, die diesen Monat veröffentlich wurde.

Der Gebrauch von Marihuana als Aphrodisiakum reicht auf Jahrtausende in Kulturen auf der ganzen Welt zurück. Frühere Untersuchungen legen bereits nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen der Cannabispflanze und sexueller Zufriedenheit gibt. So gaben in einer Umfrage aus dem Jahr 1984 zwei Drittel der Befragten an, besseren Sex nach dem Kiffen zu haben. Eine Studie der Standford University of Medicine verknüpfte außerdem 2017 regelmäßigen Cannabiskonsum mit mehr Sex.

Frauen berichten von besseren Orgasmen

Die kürzlich durchgeführte Erhebung des Journal of Sexual Medicine untersuchte über einen Zeitraum von 11 Monaten die Wahrnehmung von Frauen in Hinblick darauf, wie Marihuana ihr Sexleben beeinflusst. 127 der 373 Teilnehmerinnen gaben an, vor dem Sex Cannabis konsumiert zu haben. Die meisten berichteten von einem erhöhten Sexualtrieb, besseren Orgasmen sowie weniger Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs. Eine Verbesserung der Gleitwirkung konnte hingegen nicht festgestellt werden. Die Wahrscheinlichkeit, einen zufriedenstellenden Orgasmus zu erleben, war nach dem Cannabiskonsum unmittelbar vor dem Sex mehr als doppelt so hoch.

Befriedigendere Orgasmen bei häufigerem Konsum

Die Forscher haben außerdem herausgefunden, dass die Häufigkeit des Konsums eine Rolle bei der sexuellen Zufriedenheit spielen kann. Frauen, die regelmäßig kifften, hatten doppelt so große Chancen auf einen befriedigenden Orgasmus wie diejenigen die nur gelegentlich zur Tüte griffen.

Es ist insgesamt noch wesentlich mehr Forschung notwendig, um die Mechanismen hinter der aphrodisierenden Wirkung von Cannabis zu identifizieren. Dieses Verständnis könnte dann dabei helfen, Behandlungen für sexuelle Dysfunktion bei Frauen zu entwickeln.

Titelbild © gballgiggs – stock.adobe.com

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.