Home Grüne Seiten Ratgeber Gegen starkes Schwitzen: Können Cannabis & CBD wirklich helfen?
1

Gegen starkes Schwitzen: Können Cannabis & CBD wirklich helfen?

Gegen starkes Schwitzen: Können Cannabis & CBD wirklich helfen?
1

Es ist eine für unseren Körper überlebenswichtige Funktion und doch ist sie einfach super unangenehm: Schwitzen. Denn während unser Körper sich damit gegen eine Überhitzung schützt, können durch den Schweiß gerne mal feuchte Stellen, nervige Flecken oder ein unangenehmer Geruch entstehen. In letzter Zeit liest man jedoch vermehrt Erfahrungsberichte, dass Cannabis bei diesem Problem helfen kann. Doch stimmt das wirklich?

Warum schwitzen wir?

Der menschliche Körper ist übersät mit kleinen Schweißdrüsen. Besonders an den Achseln, Handinnenflächen, Fußsohlen oder der Stirn finden sich besonders viele. Wenn die Körpertemperatur ansteigt, z.B. durch Sport oder warme Temperaturen, geben diese ein Sekret ab, den wir als Schweiß kennen. Dieser verdunstet dann auf unserer Haut und sorgt so dafür, dass unsere Körpertemperatur reguliert wird. Ziemlich smart – aber manchmal eben auch störend. Denn obwohl Schweiß selbst geruchlos ist und zu 99% aus Wasser und einem kleinen Salzanteil besteht, fängt er bei einigen durch den Kontakt mit der Haut an unangenehm zu riechen.

Verantwortlich sind dafür Bakterien, die nichts lieber tun, als den kühlenden Schweiß zu zersetzen. Dabei kommt es zur Bildung von müffelnden Säuren. Bei manchen Menschen ist die Schweißbildung jedoch so stark, dass sie dem Krankheitsbild der sogenannten Hyperhidrose zugeschrieben werden. Klitschnasse Körperbereiche, sowie riesigen Schweißflecken, auch ohne Bewegung, gehören zum Alltag der Betroffenen. Das kann zu einer echten Belastung werden. Viele distanzieren sich nach und nach von ihrem sozialen Umfeld und leider sind auch Depressionen im Zusammenhang mit Hyperhidrose keine Seltenheit. Etwa ein bis drei Prozent der Deutschen sind davon betroffen. Doch welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Kann eventuell sogar Cannabis bei starkem Schwitzen Abhilfe schaffen?

Hyperhidrose – Die Behandlung

Zur Behandlung der Hyperhidrose stehen den Patienten einige konservative Therapiemethoden zur Verfügung: Aluminiumchlorid, welches als Antitranspirant wirkt; Medikamente wie Anticholinergika, die starke Nebenwirkungen hervorrufen können oder sogar Botox aka Botulinumtoxin A, ein Nervengift, welches Betroffenen direkt unter die Haut an den betroffenen Körperregionen gespritzt wird. Letztere Methode muss sogar regelmäßig im Zuge der Behandlung wiederholt werden. Hilft keine dieser Methoden, gibt es nur noch die Möglichkeit, die Schweißdrüsen operativ zu entfernen oder die Fasern des sympathischen Nervensystems im Bereich der Brust zu durchtrennen. Denn durch diese werden die Schweißdrüsen zur Schweißproduktion angeregt. Klingt alles nicht nur ziemlich unangenehm, sondern ist es auch.

Medizinisches Cannabis & CBD zur Behandlung von Schweißausbrüchen

Viele wissen jedoch nicht, dass Hyperhidrose, also starkes Schwitzen, auch mit Cannabis & CBD behandelt werden kann. Denn wir Menschen verfügen über das sogenannte Endocannabinoidsystem (ECS). Es beeinflusst bestimmte Prozesse wie Stress, Angst, den Blutdruck oder auch die Temperatur. Genau deshalb gilt die Cannabispflanze auch als großer Hoffnungsträger für eine alternative Behandlungsmöglichkeit der Hyperhidrose. Im Netz finden sich so einige Erfahrungsberichte von Menschen, die Cannabinoide zur Behandlung ihres Schweißproblems behandelt haben und positive Effekte erzielen konnten. Und auch einige Ärzte konnten bereits Erfolge durch den Einsatz erzielen. Unter anderem veröffentlichte Dr. Franjo Grotenhermen einen Bericht über die Wirkung von Cannabis bei einem seiner Patienten mit Hyperhidrose. Doch wie so oft fehlen ausreichende Studien.  

Fazit: CBD & Cannabis zur Behandlung gegen Schwitzen 

Tatsächlich könnten die in der Cannabispflanze enthaltenen Cannabinoide bei der Behandlung von Hyperhidrose helfen. Könnte durch die Forschung ein wirklicher Zusammenhang zwischen dem ECS und der Schweißproduktion nachgewiesen werden, wäre das ein großer Durchbruch für viele Betroffene. Immerhin – seit 2017 ist es in Ausnahmefällen möglich, eine Cannabis-Therapie gegen starkes Schwitzen in Anspruch zu nehmen. 

Kommentar(1)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.