Home Grüne Seiten Ratgeber Cannabis richtig aufbewahren: So bleibt es lange frisch
0

Cannabis richtig aufbewahren: So bleibt es lange frisch

Cannabis richtig aufbewahren: So bleibt es lange frisch
0

Wie bewahrt man Cannabis am besten auf und wie bleibt es so lange wie möglich frisch? Wir zeigen euch, auf was man alles achten muss und welche Methoden sich am besten eignen, um euer Gras daheim zu lagern und frisch zu halten.

Typische Anfängerfehler vermeiden

Damit Marihuana auch frisch bleibt und keine Qualität verliert, müsst ihr es zuhause richtig aufbewahren. Keiner will, dass sich die geliebten Blüten zu getrocknetem Staub verwandeln. Meistens wird Cannabis vom Dealer um die Ecke in kleinen Plastiktüten transportiert und verkauft. Für ein paar Stunden oder wenige Tage ist das auch in Ordnung, allerdings solltet ihr das Gras für einen längeren Zeitraum anders aufbewahren, weil sich ansonsten die Terpene über Wochen und Monate hinweg verflüchtigen, die für den Geruch und das Aroma verantwortlich sind. Außerdem geht das THC allmählich verloren, wenn das Gras nicht richtig aufbewahrt wird. Was auch viele Leute glauben, dass sie ihr Cannabis einfach in einer Alufolie im Kühlschrank oder sogar im Gefrierfach lagern können. Wenn die Trichome einfrieren, brechen sie leichter ab und das restliche Gras wird weniger wirksam. Die Qualität eurer Buds geht ebenfalls durch die ständigen Temperaturschwankungen verloren, wenn ihr es immer wieder aus der Tiefkühltruhe holt und wieder zurücklegt.

Methode 1: Cannabis in Violettglas aufbewahren

Die richtige Lagerung entscheidet darüber, ob ihr euer Gras auch noch in einigen Wochen genießen könnt. Die beste Möglichkeit, um das Gras luftdicht aufzubewahren, sind medizinische Cannabis-Behälter wie Violettgläser. Darin bleibt das Gras lange frisch und es wird vor schädlicher Lichteinwirkung geschützt. Schimmel und Feuchtigkeit werden ebenfalls verhindert. Es eignen sich zum Beispiel die Weithalsdosen aus Violettglas von Miron für die Aufbewahrung. Ein weiterer Vorteil der Dosen ist, dass sie den Reifeprozess der Cannabis-Blüten verhindern.

Methode 2: Cannabis in Einmachgläsern aufbewahren

Ihr könnt euer Gras in Einmachgläsern lagern. Das Wichtigste ist dabei, dass ihr das Glas luftdicht verschließen könnt und es an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt. Am besten eignet sich die Speisekammer oder der Keller. Wer sein Gras lieber in seiner Nähe wissen möchte, der kann es auch in die Schreibtischschublade stellen. Einmachgläser könnt ihr beispielsweise im Ikea kaufen oder im Internet. Benutzt am besten kein Glas, das zuvor mit Marmelade oder Honig befüllt war, außer ihr könnt es komplett keimfrei reinigen. Der große Vorteil an der Lagerung im Glas ist, dass eine keimfreie Atmosphäre herrscht und keine Aromen durch das Material verloren gehen. Außerdem werden durch das Glas schädliche UV-Strahlen abgeschirmt, die die Qualität von Cannabis extrem mindern. Ein weiterer Pluspunkt ist die geringe Geruchsabgabe, sprich man riecht das Gras nicht so schnell, wenn es im Glas aufbewahrt wird.

Methode 3: Cannabis mit Integra Boost frisch halten

Damit das geliebte Cannabis-Kraut nicht vertrocknet und kein wertvolles Aroma verliert, könnt ihr das Gras zusammen mit den feuchtigkeitsregulierenden Beuteln von Integra Boost oder Boweda in einem Behälter lagern. Als Behälter nehmt ihr am besten ein Einmachglas, das ihr an einem dunklen Ort aufbewahrt. Die Beutel garantieren ein optimales Feuchtigkeitsverhältnis, in der das Cannabis frisch bleibt. Durch die Technologie von Integra Boost wird die Luftfeuchtigkeit automatisch der Umgebung angepasst, also entweder wird Feuchtigkeit aufgenommen oder abgegeben.

Methode 4: Cannabis in Vakuum aufbewahren

Ihr könnt euer Cannabis auch in einem Vakuumbehälter aufbewahren. Der große Vorteil daran ist, dass die Luft vollständig aus dem Behälter entfernt wird, wodurch das Gras sehr lange frisch und haltbar bleibt. Auch das Aroma bleibt sehr lange erhalten. Durch den Druck im Vakuum werden die Buds leider sehr zusammengedrückt. Wenn das Gras bereits sehr trocken ist, zerbröselt es dadurch nur noch leichter. Das macht allerdings nur optisch etwas aus, die Qualität eures Cannabis bleibt bestehen. Ihr könnt die Vakuumbehälter beispielsweise auf Amazon kaufen.

Die wichtigsten Faktoren für die Lagerung: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Licht

Wie ihr seht, ist es gar nicht so kompliziert, euer wertvolles Cannabis richtig aufzubewahren und lange frisch zu halten. Mehrere Faktoren beeinflussen die Qualität von eurem Dope: Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Licht. Ihr müsst also darauf achten, dass ihr es trocken, luftdicht und kühl lagert. Schützt es ebenfalls vor Sonnenlicht, da die UV-Strahlen schädlich für die Cannabinoide sind. Mit der richtigen Methode könnt ihr euer Cannabis bis zu 6 Monate problemlos zuhause aufbewahren.

Titelbild © Xhico – stock.adobe.com

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.